direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Logo der TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Teaching:Projekt Analyse und Synthese von Regelungssystemen

From Fachgebiet Regelungssysteme TU Berlin

Jump to: navigation, search

Contents

LV-Nummer
0430 L 029
Engl. Titel
Project Analysis and Synthesis of Control Systems
Gebiet
0430 Institut für Energie- und Automatisierungstechnik
FG Regelungssysteme
Durchführung
Dr. Thomas Schauer, Dr.-Ing. Thomas Seel und je nach Projekt weitere wiss. Mitarbeiter
LV-Art
PJ, 4 SWS
Einführungstermin
Themenvorstellung und -vergabe am 19.10.2017 von 16:15–17:45 Uhr, Raum: MA 043
Termine
nach individueller Absprache
Anrechenbarkeit
Das Projekt kann als Schwerpunktprojekt angerechnet werden.


Inhalt

Am Beispiel aktueller Forschungsthemen vermittelt das Projekt Analyse und Synthese von Regelungssystemen Kenntnisse im Umgang mit automatisierungstechnischen Geräten und rechnergestützten Analyse- und Entwurfsmethoden in Verbindung mit Erfahrungen im Projektmanagement. Der Schwerpunkt des Projekts ist die Zusammenarbeit von bis zu drei Studierenden bei der Lösung einer gemeinsamen Projektaufgabe zu aktuellen Forschungsfragen der Regelungstechnik, Rehabilitationsrobotik und Neuroprothetik.

Es sollen nicht nur, wie beim konventionellen Praktikum üblich, Teilaufgaben gelöst werden, sondern jeder Studierende der Gruppe ist für den Erfolg des gesamten Projektes verantwortlich. Wichtige Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Die Bearbeitung der Aufgabe wird arbeitsteilig von allen Teilnehmern durchgeführt, wobei das Management des Projektes von einem Gruppenteilnehmer übernommen wird. Dies entspricht der Projektdurchführung im industriellen Arbeitsumfeld.

Für die Durchführung des Praktikums wird nur die Aufgabenstellung vorgegeben, jedoch kein detaillierter Arbeitsplan. Alle notwendigen Einrichtungen, technischen Unterlagen und Datenblätter werden zur Verfügung gestellt. Die Betreuung dieses Projektes bezieht sich auf eine Beratung bei der Aufstellung des Lösungsweges und der Projektorganisation. Sie wird zu festgelegten Zeiten vorgenommen.

Voraussetzungen

Je nach Aufgabenstellung ist es sinnvoll oder erforderlich, eine oder mehrere der folgenden Qualifikationen zu haben:

  • Kenntnisse der Regelungstechnik
  • Kenntnisse in Matlab/Simulink oder Scilab/Xcos
  • Kenntnisse in C/C++, Python oder Java
  • Freude am Programmieren und Experimentieren!
  • Visualisierung, Biosignalverarbeitung, Robotik, Elektronik und hardwarenahe Programmierung

Es werden jedoch nicht selten Themen vergeben, für die keine oder nur eine dieser Voraussetzungen erforderlich ist.


Anmeldung und Themenvergabe für das Wintersemester 2017/2018

Bitte melden Sie sich für das Projekt Analyse und Synthese von Regelungssystemen über folgende Webseite an: https://www.control.tu-berlin.de/pja_projects/

Die Einführung in die Veranstaltung mit der Themenvergabe und Gruppenbildung findet am 19.10.2017 von 16:15 bis 17:45 Uhr statt. Der Raum wird hier noch bekanntgegeben.

Sie können Ihre Projektwünsche noch bis und bei der Einführungsveranstaltung anpassen.

Mögliche Themen in diesem Semester sind:

Die Themenliste speist sich aus aktuellen Forschungsprojekten und wird fortlaufend – auch kurzfristig – ergänzt. Weitere Themen sind auch in individueller Absprache mit wissenschaftlichen Mitarbeitern des FG Regelungssysteme möglich.

Durchführung

Für die Durchführung der Projekte wird es keinen fixen Termin geben. Jede Gruppe vereinbart einen halben Tag, an dem sie sich am FG Regelungssysteme wöchentlich treffen, um das Thema zu bearbeiten. Es ist auch eine Bearbeitung in einem Block während des Semesters möglich. Der Arbeitsumfang entspricht in jedem Fall 4 SWS.

Abschluss und Benotung

Die Bewertung erfolgt auf Grundlage eines kurzen Projektberichts (i.d.R. 10–20 Seiten Fakten, wenig Prosa), einer Präsentation (i.d.R. 10–15 Minuten) sowie einer Rücksprache (i.d.R. 5–10 Minuten Diskussion im Anschluss an die Präsentation). Jedes Teammitglied muss seinen eigenen Beitrag zum Projekt darstellen und Rückfragen beantworten können. Es erfolgt eine individualisierte Bewertung und keine Teambewertung, d.h. die Noten der Teammitglieder sind nur dann gleich, wenn alle einen vergleichbaren Beitrag zum Projekt geleistet haben.

Recommend this page